CranioSacralTherapie: Verbindung von Körper, Seele und Geist



Selbstheilungskräfte mobilisieren


Der Begriff CranioSacralTherapie leitet sich von Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) ab.

Wirkort sind die tiefen Bindegewebsschichten (Faszien), vor allem zwischen Schädel und Kreuzbein,
die alle Strukturen in unserem Körper, wie z.B. Muskeln, Organe und Adern umhüllen und miteinander verbinden.

Alles, was wir erleben und erleiden, hinterlässt in unserem Körper Spuren; oft als Spannungen in den tiefen Faszien.

Das, was einmal in einer akuten Situation ein wichtiger Schutz für uns war, bleibt so oft unbewusst als verfestigte und nicht mehr sinnvolle Spannung bestehen. Dadurch können Probleme zeitlich verzögert und in ganz anderen Regionen unserers Körpers entstehen und unser Wohlbefinden körperlich und seelisch beeinträchtigen.

Durch sanfte Berührung können diese Spannungen aufgespürt und im Gewebe ein Angebot zum Loslassen gemacht werden.
Dabei wird der Mensch als Einheit behandelt und seine Selbstheilungskräfte mobilisiert.

  • Strukturell durch zumeist sanftes Arbeiten im Gewebe, manuelle oder viszerale Techniken
  • Somatoemotional (SEE) durch zusätzlich begleitenden therapeutischen Dialog, Arbeit mit Bewegung,
    therapeutischen Bildern und Träumen


Ich habe CranioSacralTherapie nach John Upledger am Upledger Institut Deutschland erlernt (www.upledger.de).